Gesellschaft für Desertion, Wahn und TanzMusik

Der DJ-Team-Phoenix aus der Sellfish-Asche sorgt für die exzessive Aftershow-Party Wozu in Zeiten von Spotify, Soundcloud oder Rapidshare, also in Zeiten der allumfassenden Möglichkeit Musik jederzeit an jedem Ort zu konsumieren, überhaupt noch auflegen? Weil Auswahl immer noch wichtig ist. Weil Kontext immer noch wichtig ist. Weil Auflegen mehr bedeutet als den next human iPod-Shuffle-Modus zu spielen und Auflegen im Idealfall nicht nur die wahllose Aneinanderreihung von 130 hits per evening ist, sondern ein Mixtape, das eine Geschichte erzählt. Und weil jemand auf dieses Mixtape neben Sonic Youth auch unbedingt was von den Pet Shop Boys draufpacken muss. Die Gesellschaft für Desertion, Wahn und TanzMusik versteht sich als DJ-Kollektiv ohne Schranken. Musikalisch, aber auch in allen anderen Lebensbereichen.

Gesellschaft für Desertion, Wahn und TanzMusik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.